ALIRANIA TEAM GERMANY

Deutsch Persisches Service und Beratungsbüro für ganz Europa



Reise in die I R A N ´s Geschichte


Das pulsierende Herz Asiens


Der Iran ist ein großes Land in Südwestasien, das sich über 1.648.000 Quadratkilometer erstreckt. Es grenzt im Norden an Turkmenistan, Azarbaijan und Armenien, im Osten an Afghanistan und Pakistan und im Westen an die Türkei und Irak. Die indigoblauen Wasser des Persischen Golfs und des Meers von Oman bilden die Südgrenze und erlauben zugleich den Zugang zur offenen See und ein großer Teil von Irans Nordgrenze liegt am Kaspischen Meer.


Die besondere geografische Lage vom Iran bedingt große limatische Unterschiede und die verschiedenen ethnischen Gruppen, die Iran bevölkern, tragen weiter zu einer großen Vielfalt bei. De Iran ist ein alter Land, in dem zahlreiche Kulturen entstanden und wieder vergangen sind, und wo man heute eine Vielfalt von Kulturen und Religionen nebeneinander findet. Von Feuertempeln bis hin zur Kirchen, zu Synagogen und Moscheen, damals wie heute ist der Iran ein Land, in dem Ost und West in Verbindung kommen. Es ist genau diese Vielfalt, die den Iran zu einem attraktiven und pittoresken Land macht, wo jeder Besucher seine eigene Neugier stillen kann. Reisende in den Iran können hier alle möglichen Attraktionen finden und genießen, die sie sonst nur in unterschiedlichen Ländern finden können.

IRAN, ein Land älter als die Geschichte

Vor über neuntausend Jahren haben Iraner mit Menschen aus Mesopotamien und Anatoli die ersten dörflichen Gemeinschaften gegründet und haben Weizen, Gerste und andere Getreiderosten eingepflanzt und Nutztiere wie Ziege, Schafe gezüchtet und von ihnen Gebrach gemacht, Erde zu Schlamm und Ton gemacht und daraus Gefäße und Geschirrteile gemacht. Die ersten Glaubensansätze fanden in Zeichnungen, Denkmälern und Schnitzen auf Steinen ihren Ausdruck. Jahrhunderte lang bekämpften sie gegen die Naturhindernisse, haben die verschiedenen Epochen hinter sich gebracht und 3200 v. Chr. Mit den Bewohnern von Mesopotamien die geschichtliche Epoche der Bourgeoisie begonnen.



Sie haben die Städte bewohnt und die Stadt Schusch eine der größten historischen Städte der Welt gegründet und mit der Gründung der ersten Staaten in der damaligen Zeit wie Elamiten, Kasiete usw. (3000-614 v. Chr.) Iran vor den Angreifern geschützt. Später mit dem Eintritt von Arie (gegen Ende des 2. Jahrtausend v. Chr.) ist ein tiefer Einblick in manchen Traditionen, Gebräuchen und Industrie gewonnen worden. Die Arien haben zuerst alle iranischen und nichtiranischen Stämme zusammengebracht und den ersten iranischen Staat, Meder gegründet. Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr. Hat der große KYROS das Imperium seiner Zeit, die Achämeniden gegründet. Kyros hat mit dem Ziel Frieden und Gerechtigkeit viele Unterdruckten von der Unterdrückung der Gewaltsysteme befreit.

Er ist nach BABEL marschiert und die Juden , die gegen ihre Willen von ihrem eigentlichen Heimatland ORSHALIM nach BABEL evakuiert worden waren, befreit und hat die Götter Babels Achtung geschenkt. DARIUSH, ein anderer König der achämenidischen Dynastie, hat die Grenzen Irans einerseits bis zum Fluss SEND und andererseits bis zum mediterranischen Meer erweitert und dem Land Große Dienste geleistet, wie Erschaffung von Postnetzen, kaiserliche Wege, Vereinigung der verschiedenen Nationen.


Fazinierende Natur

 

Der Iran bietet Ihnen eine vielfältige und sehr farbige Natur. Alle Arten natürlicher Lebensräume, von den warmen und trockenen Wüsten bis zu den kühlen und subtropischen Waldzonen liegen hier in Reichweite. Die Ketten von Alborz und Zagros bedecken große Gebiete des Landes.

Die nördlichen Abhänge des Alborz sind von üppigen Wäldern bedeckt und die Berge des Zargos, die sich von Nordwestiran nach Süden erstrecken, bergen atemberaubende Schluchten und Berge. Zwei einzigartige Sandwüsten, die zentrale Wüsten und die Lut-Wüste bedecken 32 Millionen Hektar in Zentral- und Ostiran.

Wenn es Sie nach dem weiten Horizont der Wüste verlangt, wenn Sie Wanderungen im heißen Wüstensand mögen, wenn Sie sich des Anblicks und der Duft der von Blüten übersäten Ebenen erfreut, wenn Sie seltene und exotische Blumen lieben, wenn Sie den einzigartigen Harra-Wald sehen möchten, wenn Sie das ganze Jahr auf schneebedeckten Pisten Skifahren möchten, wenn Sie noch niemals im Herzen eines dichten Waldes wispernder Bäume spazieren gegangen sind, wenn es Sie verlangt, an einem fälligen oder sandigen Strand an einer ruhigen oder lebhaften See zu sitzen, wenn Sie ein Paddler oder Kanute, ein Taucher, oder ein Surfer sind, wenn Sie gerne im Nebel im Regen spazieren gehen, wenn Sie die großzügigen Anwesen und die einfachen Bauten, die die unterschiedlichen Völker Irans in diesen Landschaften errichtet haben, besuchen möchten, wenn Sie funktionierende Qanate besichtigen möchten, wenn Sie noch nie Wasserlilien auf stillen Teichen gesehen haben, wenn Sie einen Salzsee sehen möchte, reisen Sie in den Iran, um dieses einzigartige Ensemble natürlicher und architektonischer Schönheit zu sehen.



In den Wüsten Irans werden Sie die Stille finden, Lautlosigkeit und sternerübersäte Himmel, Kalut, die größte Lehmstadt der Welt, zu den Sehenswürdigkeiten in den Wüsten von Sistan und Baluchistan. Im Hochsommer können Sie nach Kolur in der Provinz Ardabil reisen, wo Sie weder Fächer noch Klimaanlagen benötigen.

Sie können belebende Bäder in den heißen Quellen in Ardabil, Dehloran, Ramsar und Mahallat nehmen, denen auch medizinische Wirksamkeit zugeschrieben wird. Über 60 herausragende Berggipfel befinden sich im Iran, von denen der Damavand (5671 m NN) der höchste ist.

Weitere große Berge sind der Sabalan, der Sahand, der Dena, der Zardkuh, der Taftan, der Shirkuh, der Binalud under Alvand. Überall dort gibt es ausgezeichnete Wander- und Klettergelegenheiten. Kommen Sie in den Iran und besteigen Sie seine Gipfel.

Der Iran besitzt 4,2 Millionen Hektar Dichte Wälder, 15 bewohnte Inseln, 18 unbewohnte kleine Inseln und zahllose Flüsse, Seen und Höhlen. Die Berge Nordirans gehören zu den einzigartigen Urwäldern der Welt. Die südlichen Inseln vom Iran ist der schiffbare Karun, Berühmt sind auch die Seen von Orumiye, Bakhtegan, und Parishan in Fars, der Gavkhuni-Sumpf in Esfahan, der Zarivar in Kurdestan. Gahar in Dorud in Lorestan un der erstaunliche Salzsee in der Provinz Qom. Neben den in historischer und prähistorischer Zeit genuzten Höhlen von Hotu und Kamarband in Mazandaran und Konji, Kalmakareh und Dowseh in Lorestan gibt es zahlreiche natürlche Höhlen wie Karaftu in Kordestan, Katalekhor nahe Zaoian, Kharbas in Qeshm, Sahulan in West Azarbaijan, Ra´is in Niasar nahe Kashan, Yakhmorad in Mazandaran, Khoffash in Dehloran und die Blaue Höhle von Alisadr in Hamadan, die Sie mit einem Boot erkunden können. Ein Besuch dieser Höhlen ist spannend und abenteuerlich.

Die Vielfältigen Naturräume vom Iran bieten Lebensraum für ein vielfältiges Wildleben mit seltenen Tieren. Unter den großen und kleinen Vögeln findet man Zugvögel aus fernen Länder, die in Irans Feuchtgebieten, auf den Seen oder den Flussufern nisten. Adler, Spatzen, Minas, Papageien, Nachtigallen, Kanarienvögeln, Pelikane und Flamingos bevölkern den blauen Himmel Irans. In Irans Wüsten und Wäldern leben zahme und wilde Vierfüßler, darunter der persische Halbesel und der asiatische Gepard, beides seltene und interessante Arten. Mit seinen zahlreichen außergewöhnlichen Bäumen, Pflanzen und Blumen ist der Iran ein Naturmuseum.

Persische Mitgeschenke

Die Güte der persischen Teppiche, die feinsten Kunstwerke im Iran, ist weltberühmt. Auch das traditionelle Handwerk floriert, und überall schaffen die unterschiedlichen Volksgruppen ihre eigenen Schönheiten, Kalims und Gajims sind nur wenige Beispiele aus der Vielzahl von Möglichkeiten rationeller persischer Knüpfkunst.

Kunstvolle Keramikmalerei aus den geschickten Händen der Frauen von Lalejin bei Hamadan und Kalpoorgan in Sistan-Baluchistan, vielfarbige Gläser, mit Einlegearbeiten verzierte und geschnitzte Holzkästchen, stempelverzierte Stoffe, Gegenstände aus Holz, Stein und Metall, farbige Stoffe und Kleider aus unterschiedlichen Materialien sind nur einige Beispiele traditioneller Kunsthandwerke im Iran.



Während Ihrer Reise können Sie all diese Kunstobjekte bewundern und als Souvenir oder kostbares Geschenk erwerben. Persische Geschenke sind nicht teuer, aber unvergessliche Andenken.

Andere Kleinigkeiten, die Sie als Andenken erstehen können, sind die unzähligen persischen Süßigkeiten, Kuchen und Nüsse, Ajil, Gaz, Sohan, Pesteh (Pistazien), Badam (Mandeln), Qa´ut, Angosht-pich, Baklava und Qottab sind lokale Spezialitäten, deren Geschmack Sie nicht vergessen werden.

Für diejenigen unter Ihnen, die exotische Genüsse lieben, ist der Iran ein außergewöhnliches Land, da die Vielfalt seiner Volksgruppen auch eine fantastische Auswahl köstlicher Speisen hervorgebracht hat.

Die lokale Küche Irans ist ebenso vielfältig. In der Stadt können Sie unterschiedliche Speisen und Spezialitäten finden und so neue Geschmacksrichtungen entdecken.

Iran, das Land der Handarbeitsindustrie

Iraner sind hochherzige Menschen, trotz ihrer Schlichtheit, leben sie sehr schön, diese Denkweise führte im Lauf der Jahre dazu, dass sie von vielen Handarbeiten in Ihrem täglichen Leben Gebrauch machen, die trotz der industriellen Fortschritte guten Absatz finden. Die iranische Handarbeitsindustrie hat eine Sondererstellung in der Welt, die Zusammensetzungen von Farben in den traditionellen Küsten und in den Handarbeiten ist Ausdruck von tiefen philosophischen, gnostischen und Literarischen Begriffe und Bedeutung.



Die Mannigfaltigkeit der stürmischen kulturellen Unterschiede ist der Grund dafür, dass die Angehörigen jedes Volksstammes unter Berücksichtigung der kulturellen und limatischen Bedingungen sehr schöne Werke zustande bringen, so zum Beispiel sind die Teppiche in jedem Gebiet anders, mit anderen Mustern und Farbenkopminationen. Die Teppiche vor TABRIZ stehen mit Kultur und Kunst der Bewohner von AZARBAIJAN in Zusammenhang und die Teppiche von KASHAN, GHOM, ESFAHAN und KERMAN stehen mehr mit der Lebensweise der Menschen von Wüstengebieten in Verbindung.

Die Schnitzereien sind Zeichen für Geschmack und Kunstfertigkeiten der Bewohner von ESFAHAN und SHIRAZ, die Gelime sind mit ihren bunten Farben und vielfältigen Mustern Werke der Frauen von nomadischen Gebieten in SISTAN und BALUCHESTAN, die von Kalpurganischen Frauen hergestellt werden.

Iran, Das Land der Zeremonien und Feste

Die lange Geschichte von Iran und die Vielfalt der ethnischen Gruppen, Religionen und Kluturen auf seinem Boden haben großartige nationale, religiöse und tradtionelle Rituale hervorgebracht. Wenn Sie einmal diese Zeremonien sehen möchten und die üblichen Tradionen und Gebräche dieses Landes kennenlernen möchten, könnsen Sie zu besonderen Zeiten in den Iran verreisen. Dann können Sie das Neujahrsfest, Sadeh, das Ritual der Rosenwasserherstellung in Wamsar, die Teppichwaschung in Mashhad-e Ardehal, die Trauerzeremonien im Trauermonat Moharram, die jahreszeitlichen Wanderungen der Nomadenstämme, alle Arten von religiösen Feiern und Feste, Fischen, traditionelle Landwirtschaft und anderen herkömmlichen Handwerkstraditionen sehen die alle wunderschöne Facetten des sozialen Lebens im Iran bieten.



Das Land der Museen      

Im Iran gibt es zahlreiche Museen, die Archive der Zivilisationen, der Kulturen und der wechselhaften Geschichten Irans. In jedem einzelnen von Ihnen werden Sie einzigartige Objekte sehen, die in keinem anderen Museum zu finden sind.

Wenn Sie gerne historische Relikte, goldene Rhyta, Terrakotta Statuetten, traditionelles oder modernes Handwerk, Miniaturen, alte Handschriften, Schmucke, herausragende Teppiche, Fayencen, Gläser und Zahlreiche andere historische und natürliche Kunstgegenstände sehen, können Sie die Museen , Paläste und Parks im Iran besuchen. Dort werden Sie den Anblick von Myriaden von Gegenständen genießen können,  die in über 400 solcher Einrichtungen in den verschiedenen Städten Irans aufbewahrt werden. In Irans historischen Museen können Sie Zeugen der heute stummen vergangenen Zivilisationen bestaunen, Spuren der vergessenen Völker des Altertums und in den ethnologischen Museen können Sie sich  mit den unterschiedlichen Kulturen, Sitten und Glaubenstraditionen aller ethnischen Gruppen Irans vertraut machen.



Internationale Erben

Der Iran ist ein wunderbares geschichtemachendes Land, das eine wichtige Rolle bei der Entstehung der menschlichen Zivilisationensgeschichte hat. Im Iran sind Kultur und Leben seit tausenden von Jahren miteinander verbunden und große und verwunderliche Werke sind im Lauf der Entwicklung von der Zivilisation im Iran zu Stande gekommen. Die Größe und Innovationskraft in allen diesen Werken sind von Besuchern gelobt worden.



Der Iran ist im Jahre 1975, das heißt drei Jahre nach dem Beschluss des UNESCO Vertrages über Kulturelle Erbe der Welt diesem Vertrag beigetreten. Im Jahre 1979 sind drei altertümliche Werke, nämlich PERSPOLIS, CHOGHANZANBIL und NAGHSHE JAHAN in ESFAHAN in der Liste der Kulturerbe der Welt registriert worden.

Bis 210 sind Zehn weitere ausgezeichnete Werke, nämlich PASARGAD; ARG-E BAM, TAKHT-E SOLEIMAN und Gewölbe von SOLTANIEH, BISOTUN, WASSERANLAGEN von Shushtar und ARMENISCHE KIRCHEN in Nordwesten Irans in dieser Liste eingetragen worden und es sind auch weitere Werke zur Registrierung gemeldet zudem sind zwei wertvolle Handschriftwerke von Iran, d.h. SHAHNAMEH BAYSONGHORI und WAGHFNAMEH-E RABEE RASHIDI im Jahre 2007 und NORUZ, das größte persische Fest und die RADIF von persischer Musik im Jahre 2009 in der Liste des immateriellen Weltkulturerbes von UNESCO registriert worden.